Anschlussfinanzierung

 

Alle Darlehensnehmer, dessen Immobilienfinanzierung in den nächsten

5 Jahren zur Disposition steht, können sich schon jetzt um ihre Anchlussfinanzierung kümmern und so die niedrigen Zinsen von heute sichern.

Dafür gibt es folgende Gründe:

1. Bei Darlehen mit einer Zinsfestschreibung von bis zu 10 Jahren enden diese vertragsgemäß.

2. Bei Darlehen mit einer Zinsfestschreibung von mehr als 10 Jahren haben alle Darlehensnehmer trotzdem nach 10 Jahren ein Sonderkündigungsrecht gemäß § 489 BGB.

 

Weitere Sonderkündigungsrechte bestehen für verschiedene Konstellationen. Diese sind sehr oft eine Auslegungsfrage und müssen daher genau geprüft werden. Bei Vorlage der Kopien des betreffenden Darlehensvertrages sehen wir uns jeden Einzelfall gern an.

 

Möglichkeiten:

 

Die Anschlussfinanzierung kann in Form einer Prolongation oder Umschuldung erfolgen. Bei der Prolongation werden lediglich die Konditionen neu vereinbart und man bleibt bei der gleichen Bank.

Der Darlehensvertrag an sich bleibt wie bisher bestehen und sein Inhalt dementsprechend unberührt, bis auf die neuen Konditionen (Zinsen). 

Hierzu benötigt die Bank in der Regel auch keine weiteren Unterlagen.

 

Sollen weitere Parameter des Darlehens verändert werden, kommt nur eine Umschuldung in Betracht. Diese kann, muß aber nicht mit einem Bankwechsel einhergehen. Ist das Angebot des bisherigen Produktgebers nicht mehr marktgerecht, bleibt allerdings nur der Wechsel. In diesen Fällen wird der Vorgang hinsichtlich der Unterlagen wie ein Neugeschäft betrachtet. Dies birgt auch hinsichtlich der Konditionen weitere Vorteile, weil Neukunden oft besser gestellt werden als Altkunden. Sowohl bei Prolongationen als auch bei Umschuldungen können die neuen Konditionen für die Zukunft reserviert werden. Somit kann der  Darlehensnehmer die aktuell historisch günstigen Zinsen buchen und sichert sich so gegen einen eventuellen Zinsanstieg ab. Die Ersparnisse bei dieser Art der Anschlussfinanzierung sind enorm !