Forwarddarlehen

 

Aus dem engl. "Vorwärts". Wette auf zukünftig steigende Zinsen. Wenn die Zinsbindung für ein Darlehen ausläuft, bekommt der Darlehensnehmer einen neuen Anschlusszins von der Bank, der sich am Zinsmarkt der heutigen Zeit orientiert. Sind die Marktzinsen aber inzwischen gestiegen, so wird sich der Anschlusszins natürlich anpassen und sich auch erhöhen. Dies sollte nicht unterschätzt werden, weil die monatliche Rate ab Zinsanpassung (Prolongation) erheblich steigen kann und man unter Umständen in Schwierigkeiten kommen könnte. Genau da könnte ein Forwarddarlehen interessant sein, weil man über diese Möglichkeit die jetzt noch niedrigen Zinsen sich für die Zeit nach der Prolongation sichert. Ein Forwarddarlehen ist bis zu 5 Jahre vor Ablauf der Zinsbindung möglich und gibt sehr viel Planungssicherheit. Man kann auch über dieses Forwarddarlehen bis zu 5 Jahre im Voraus eine Umfinanzierung zu einer anderen Bank planen.

Fazit: Jeder Baufinanzierungsbesitzer, dessen Zinsbindung in einigen Jahren ausläuft und der mit steigenden Zinsen für die Zukunft rechnet, sollte sich über ein Forwarddarlehen das jetzige Zinsniveau sichern und damit absolute Planungssicherheit schaffen.